Histoloji - Embriyoloji Erkek Üreme Sistemi - 2 47Prof.Dr.F.ALKAN 48Prof.Dr.F.ALKAN 49Prof.Dr.F.ALKAN 50 1-BA Ş = 4*3*1 micro 2-KUYRUK 50-55 mic a-BOYUN b-ORTA PARÇA 5-9mc c-ESAS PARÇA40-45mc d-SON PARÇA 5-10mc Prof.Dr.F.ALKAN 51Prof.Dr.F.ALKAN 52Prof.Dr.F.ALKAN 53 Acs = Acrosoma (Akrosom; enthält Enzyme, die zur Proteolyse der Zona pellucida einer weiblichen Eizelle führen, wodurch die Penetration des Spermatozoons in die Eizelle erfolgen kann. Ein Akrosom entsteht aus konfluierenden primären Lysosomen; C = Cytoplasma (Zellflüssigkeit; zur Befruchtung nicht mehr benötigtes Cytoplasma schnürt sich bei der Ausbildung des Schwanzes in Form von Restkörpern, die von Sertoli-Zellen abgebaut werden); Cb = Corpusculum basale, beim Spermium auch Streifenkörper genannt (aus 9 Segmenten = Reste des distalen Zentriols aufgebaut); Ce = Zentriolen (hier sind die beiden senkrecht aufeinander stehenden Zentriolen erkennbar, wobei das eine die Geißel bildet, das andere  bei der Besamung in die Eizelle eingebracht werden wird); Cml = Corpusculum multilamellare (multilamelläres Körperchen); Fd = Fibra densa (elektronendichtes Material, welches sich als Außenfibrillen den Mtp an legt); L = Lumen des Nebenhodenganges (Ductus epididymis); Mi = Mitochondrien (Crista-Typ; wandern in den Schwanzteil des Spermiums und ordnen sich spiralförmig in 10-14 Windungen an. Sie dienen der Energiegewinnung für die Geißelbewegung); Mn = Membrana nuclearis (Kernmembran, mit einer in der Implantationsgrube gelegenen Basalplatte, die der Befestigung des Spermiumschwanzes dient. Die Basalplatte enthält den Gelenkkopf, der mit dem Streifenkörper Cb in Verbindung steht. Im Inneren des Gelenkkopfes liegt das proximale Zentriol; Mtc = Mikrotubulus centralis (es gibt 2 zentrale Microtubuli, die mit Mtp zusammen der Spermienbewegung dienen); Mtp = Mikrotubulus periphericus (Mtc und Mtp bilden das Axonema, 9x2+2 Anordnung, unter Mitwirkung von Dynein und ATP werden die Microtubuli gegeneinander verschoben); N = Nucleus (Zellkern mit stark verdichteter homogener DNS.  Der Kern wird von einer Microtubuli-Manschette umgeben, die möglicherweise der Formveränderung dient); P = Plasmalemma (Zellmembran); Pas = Postacrosomale Scheide, unbekannte Funktion und Aufbau; PR = Polyribosomen; R = Ribosom; Sc = Stereocilium des Nebenhodenganges; SER = Reticulum endoplasmaticum nongranulosum (glattes endoplasmatisches Netzwerk); Va = Vacuole, aus massiv dilatiertem RER entstanden; Vn = Vacuola 54Prof.Dr.F.ALKAN 55 O subünit C subünit Kartogenen send. 8 ünit Dyneyn kollar ı geli ş memi ş aksonemaProf.Dr.F.ALKAN 56 Mtc-merk. Mikrotubül Dyn-dynen kollar ı a-O subünit b- Fd-d ı ş yo ğ un fibriller C*stoplazma P-plazma mebran ı C subünitProf.Dr.F.ALKAN 57 aksonema D ı ş yo ğ un fibriller Fibröz k ı l ı f membran O-13subünit C-10 subünit ProtoflamentProf.Dr.F.ALKAN 58Prof.Dr.F.ALKAN 59 SPERMA İ LET İ YOLLARI Tubuli Rekti • Rete Testis Halleri • Duktuli Efferentes • Duktus Epididimis • Duktus Deferens • Ampulla Ductus Deferens • Ejekülatör Kanallar •Prof.Dr.F.ALKAN 60 Tubuli Recti Spermatogenetik ve 1. Sertoli hücrelerinde kademeli biti ş . Kübik epitel hücreleri 2.Prof.Dr.F.ALKAN 61 Rete Testis Tubuli Rektilerin devam ı 1. Tek sil 2. Mikrovilli 3.Rete testis Mediastinum testisProf.Dr.F.ALKAN 63 Ductuli Efferentes Coni vasculosi • Kübik ve silindirik hücreler • Bazal membran; lamina • propria, ba ğ doku, düz kas Prof.Dr.F.ALKAN 64Prof.Dr.F.ALKAN 65 Ductus Epididimis Caput 1. Corpus 2. Cauda 3. Pseudostrafiye epitelProf.Dr.F.ALKAN 66 Depo • Sentez • Resorbsiyon •Prof.Dr.F.ALKAN 67Prof.Dr.F.ALKAN 68 Lamina propria Düz Kas ve ba ğ dokusu elemanlar ı Gliserofosfokolin CO2Pleksus pampiniformis Ductus Deferens M. Creamaster Funiculus Spermaticus Ductus Deferens